Kontakt  Suche  Sitemap

Die „SGE Europa-Party geht auch 2019 weiter

Torschütze Sebastian Haller führt die „Performance-Zone“ der UEFA Europa-League aktuell klar an. Foto Moni Pfaff
Eintracht-Verteidiger Willems ist aktuell der „Böse Bub“ der Europa-League bei nur 183 Minuten Spieleinsatz. Foto: Moni Pfaff
5.000 Eintracht-Fans verwandelten das Match in Limassol zu einem Heimspiel. Foto: P. Henning

5.000 Eintracht-Fans beim 3:2 in Limassol dabei –

Eintracht-Stars rocken die Europa League

Nach dem 3:2-Auswärtssieg auf Zypern (Tore: Jovic, Haller, Gacinovic), wo 5.000 Eintracht-Fans (insgesamt ca. 8.400) für beeindruckende Heimspiel-Atmosphäre sorgten, steht Eintracht Frankfurt als Tabellenführer der Gruppe H bereits vorzeitig in der 2019 beginnenden KO-Phase. Nach dem 2:1-Heimsieg von Lazio Rom gegen Marseille führt Eintracht Frankfurt (11 Punkte) mit drei Punkten Vorsprung auf Lazio Rom. Aufgrund des hohen 4:1-Heimsieges der „Adler“ über die „Römer“ hat das Team von Adi Hütter sogar beste Chancen auf den Gruppensieg. Sollte die Eintracht auch ihr Heimspiel am 29. November gegen Marseille gewinnen und auch Lazio das Rückspiel gegen Limassol, käme es am 13.Dezember in Rom zu einem echten Endspiel. Aufgrund es direkten Vergleichs würde der Eintracht dann sogar eine Niederlage mit 2 Toren zum Gruppensieg reichen.

Haller & Jovic im Ranking weit vorn

Die UEFA Europa League 2018/19 ist die 48. Auflage des zweitwichtigsten Wettbewerbs für europäische Fußballvereine, der bis zur Saison 2008/09 unter der Bezeichnung UEFA-Pokal stattfand. In bislang 96 Saison-Spielen fielen 277 Tore. Torgefährlichste Mannschaft war bislang der FC Sevilla (15), gefolgt von RB Salzburg (14) und Eintracht Frankfurt (11) Die Torschützenliste führt aktuell der Salzburger „Bulle“ Munas Dabbur mit 5 Treffern an, gefolgt von SGE-Torjäger Luka Jovic (4). Allerdings stand „Joker“ Jovic nur 176 Minuten auf dem Spielfeld, während es Dabbur 330 Minuten zum Toreschießen hatte.

Best bewertester Europa-League-Stürmer ist aktuell aber Sebastian Haller mit 6749 Punkten in der offiziellen FedEx Performance Zone vor Dabbur (6281). Es handelt sich um einen Index, der offizielle Spieler-Statistiken aufzeichnet und mit einem speziell entwickelten Algorithmus Spieler-Ranglisten entwirft.Spieler-Daten aus nationalen Partien und Qualifikationsrunden der UEFA Champions League sowie UEFA Europa League bilden die Basiswerte für die Ranglisten. Berücksichtigt werden Leistungsdaten auf Vereinsbasis seit dem 10. August.

Willems der „böseste“ EURO-Bub

Auch bei den „bösen Buben“ der UEFA Europa-League liegt ein Eintracht-Profi an der Spitze. Verteidiger Willems führt die Strafen-Tabelle mit den meisten Fouls und Karten (1xRot, 3xGelb) an, obwohl er nur 183 Minuten auf dem Platz stand.. Erstaunlicher Weise gefolgt vom Top-Stürmer des RSC Anderlecht Zakania Bakkali der exakt gleich viele Foulsspiele beging und Karten erhielt, dafür allerdings 258 Minuten benötigte. Auch Eintracht-Urgestein Stendera liegt mit 2 „Gelben“ und einer „Roten“ bei nur 84 Spielminuten unter den „Top Ten“ der harten Jungs.

Hütter ganz bewusst in der Fankurve

Beeindruckt war der Eintracht-Coach einmal mehr von der Stärke seines dauergestressten Teams und dem Support der eigenen fans: "Kompliment an meine Mannschaft, dass wir den ersten Matchball nutzen konnten. Das war sehr wichtig und für viele überraschend, dass wir nach vier Spieltagen in dieser schwierigen Gruppe mit zwölf Punkten dastehen und ins Sechzehntelfinale einziehen. Die Fans haben vom Gefühl her darauf gewartet, dass ich in die Kurve gehe. Gerade heute hat es gepasst, weil wir etwas erreicht haben, für das die Fans weite Reisen auf sich nehmen. Das war auf der einen Seite mein Dank, weil ich das Gefühl habe, dass ich immer mehr und mehr in Frankfurt ankomme. Und dass mich auch die Fans schätzen.“ Umso schöner, dass diese Europa-Pokal-Party auch 2019 eine Fortsetzung findet.

SJF-Journal